Oliver Giebel

0171 7403849

oliver.i.giebel@mail.de

# Partnerschaftliche Gewalt

# Jugendamt

# Partnerschaftliche Gewalt

# Erfahrungen in Verfahrensabläufen

# Jugendamt

# Betreutes Wohnen (Kinder)

# Inobhutnahme

# Erfahrungen in Verfahrensabläufen

# Betreutes Wohnen (Kinder)

# Inobhutnahme

Wie viele andere bin ich über die eigene Erfahrung zum Familienrecht gekommen. Nach völlig überzeugter Rechtsstaatlichkeit musste ich die Erfahrung machen, dass es im Familienrecht nicht um die Wahrheit geht. Das ist ein Punkt, der mich mit meinem Gerechtigkeitssinn, immer gewurmt hat. Selbst das viel beschriebene Kindeswohl wird – nach meiner Erfahrung –vielseitig mit Kindesfüssen getreten.


Ich habe mich rechtlich und psychologisch weitergebildet, habe auf viele Fragen eine Antwort. Aber eines sollte jedem bewusst sein, dass die letztendliche Entscheidung und letztendlich die Konsequenz jeder selber trägt.


Ablehnen tue ich reine Krawall-Aktionen. Ich halte nichts davon, jeden strafrechtlich zu belangen (auch wenn einzelne Verhaltensweisen tatsächlich strafrechtlichen Charakter haben), es macht keinen Sinn gegen jede Ungerechtigkeit vorzugehen. Es macht Sinn, sich mit den Hauptthemen zu beschäftigen.


Wir haben eine weitergehende gute Gesetzgebung, die sich am Kind orientiert. Wir haben eine ausgeteilte Rechtssprechung, die tatsächlich gut und richtig ist. Wir haben nur leider Beteiligte, die diese nicht richtig umsetzen und auf das Kind achten.

Dies ist mein Ziel.


Ich berate in vielen Themenfeldern und wenn ich nicht mehr weiter weiß, dann greife ich auf unser Netzwerk zurück, um eine gute und vor allem richtige Antwort zu geben.


Auch weiß ich, dass es gerade in der Anfangsphase wichtig ist, dass man Ansprechpartner hat, die einen Eindruck von der Materie haben, da Freunde / Verwandte irgendwann davon nichts mehr hören wollen.


Familienrecht ist und bleibt ein emotionales Thema und es gibt hierbei selten einen Gewinner, immer nur einen Kompromiss.


Herzlich, Oliver I. Giebel

Wie viele andere bin ich über die eigene Erfahrung zum Familienrecht gekommen. Nach völlig überzeugter Rechtsstaatlichkeit musste ich die Erfahrung machen, dass es im Familienrecht nicht um die Wahrheit geht. Das ist ein Punkt, der mich mit meinem Gerechtigkeitssinn, immer gewurmt hat. Selbst das viel beschriebene Kindeswohl wird – nach meiner Erfahrung –vielseitig mit Kindesfüssen getreten.


Ich habe mich rechtlich und psychologisch weitergebildet, habe auf viele Fragen eine Antwort. Aber eines sollte jedem bewusst sein, dass die letztendliche Entscheidung und letztendlich die Konsequenz jeder selber trägt.


Ablehnen tue ich reine Krawall-Aktionen. Ich halte nichts davon, jeden strafrechtlich zu belangen (auch wenn einzelne Verhaltensweisen tatsächlich strafrechtlichen Charakter haben), es macht keinen Sinn gegen jede Ungerechtigkeit vorzugehen. Es macht Sinn, sich mit den Hauptthemen zu beschäftigen.


Wir haben eine weitergehende gute Gesetzgebung, die sich am Kind orientiert. Wir haben eine ausgeteilte Rechtssprechung, die tatsächlich gut und richtig ist. Wir haben nur leider Beteiligte, die diese nicht richtig umsetzen und auf das Kind achten.

Dies ist mein Ziel.


Ich berate in vielen Themenfeldern und wenn ich nicht mehr weiter weiß, dann greife ich auf unser Netzwerk zurück, um eine gute und vor allem richtige Antwort zu geben.


Auch weiß ich, dass es gerade in der Anfangsphase wichtig ist, dass man Ansprechpartner hat, die einen Eindruck von der Materie haben, da Freunde / Verwandte irgendwann davon nichts mehr hören wollen.


Familienrecht ist und bleibt ein emotionales Thema und es gibt hierbei selten einen Gewinner, immer nur einen Kompromiss.


Herzlich, Oliver I. Giebel

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK